zum Inhalt springen


BFH-Moot-Court


In Kooperation mit dem Bundesfinanzhof schreibt die Deutsche Steuerjuristische Gesellschaft e.V. regelmäßig einen Moot-Court aus. Im Wettbewerb zueinander treten Studierenden-Teams teilnehmender Hochschulen an, um – in der Rolle einer Prozesspartei – ihre Argumente vor Gericht zu messen. Anstelle der Richter urteilt eine Experten-Jury, bestehend aus dem BFH-Präsidenten, einem BFH-Richter und je einem Vertreter der Anwaltschaft, der Finanzverwaltung und der Wissenschaft. Der BFH-Moot-Court simuliert zwei komplette Revisionsverfahren inklusive einer mündlichen Verhandlung gegen ein finanzgerichtliches Urteil. Dabei handelt es sich in der Regel um aktuell anhängige noch nicht entschiedene Verfahren. In der Qualifikationsrunde ist zunächst eine Revisionsschrift anzufertigen. Die Jury entscheidet anhand der Revisionsschrift, welche vier Teams sich für das Finale in München qualifizieren. Bei Qualifikation für die Endrunde ist zu dem Fall der Qualifikationsrunde zusätzlich eine Revisionserwiderung sowie zu einem zweiten Fall ebenfalls eine Revisionsschrift und -erwiderung anzufertigen. Schließlich werden beide Fälle in der Endrunde vor dem Bundesfinanzhof in München verhandelt. Den exakten Ablauf des BFH-Moot-Courts regelt die Verfahrensordnung.

Auch 2021 soll der BFH-Moot-Court erneut stattfinden. Gegenwärtig ist die Form und die Art und Weise der Durchführung jedoch noch offen. Sobald hierzu neue Informationen vorliegen, werden wir diese Seite aktualisieren.

 

Wer kann sich bewerben?


Für das BFH-Moot-Court-Team kann sich jeder Studierende der Rechts- und Wirtschaftwissenschaften mit ausgeprägtem Interesse für das Steuerrecht bewerben. Steuerlich Vorkenntnisse sind grundsätzlich nicht erforderlich. In diesem Fall wird jedoch der Besuch von entsprechenden Schwerpunktveranstaltungen in der Vergangenheit erwartet.

 

Warum sollte ich mich bewerben?


Wer an einem Moot Court teilnimmt, steigt nicht nur tief in Rechtsfragen ein und lernt die Kunst zu debattieren - darüber hinaus erhält man die Möglichkeit im Team zu arbeiten und seine Kenntnisse und Fähigkeiten aktiv einzubringen. Zudem ist geplant, dass das BFH-Moot-Court-Team zukünftig von einer Steuerrechtskanzlei in die Besonderheiten von Anwaltsschriftsätzen und dem Revisionsrecht eingeführt wird. Darüber hinaus soll das BFH-Moot-Court-Team vor der Endrunde von einem Richter des Finanzgerichts in Verhandlungsführung und Rethorik geschult werden. Der BFH-Moot-Court kombiniert somit die Möglichkeit das eigene Wissen zu vertiefen, erste praktische Erfahrungen zu sammeln und mit Praktikern in einen Austausch zu treten. 

 

Wo kann ich mich bewerben?


Wenn Sie Interesse haben Teil des Moot-Court-Teams zu werden, sprechen Sie uns gerne an.